Schussenbole

Ein böser gemeiner Mistkerl‚ schleicht in einem unbeobachte-ten Moment zum Ufer der Schussen hinunter. Und was hat er dabei?
Einen Eimer voll mit einer giftigen Abfallbrühe! Ja, so etwas gab es auch schon früher. Leider.
Doch ganz so unbeobachtet wie er glaubte, ist der Kerl nicht! Wem gehören diese Augen wohl, die da aus dem Gebüsch hervor lugen?

Ah, jetzt kann man es deutlich sehen: Es ist der Schussenbole! Der ist ein ganz besonderes Geschöpf und in diesem Fluss daheim. Darum hat er auch einen Frosch auf der Brust, einen Fischschwanz am Rücken, Schuppen an denen Beinen und Haare aus Algen. Und er beginnt sich vorsichtig aber schnell an den Kerl mit dem Gifteimer heran zu schleichen, denn er ahnt schon, was der vorhat.
Richtig! Der Mistkerl will die giftige Dreckbrühe einfach so in die Schussen kippen! Doch diese Rechnung hat er ohne den Schussenbole gemacht!
„HÄHH?“
„So, hab ich dich, mein Bürschchen!“
„Schämst Du dich nicht, giftigen Abfall einfach so in die Gegend zu kippen? Weißt Du nicht, was Du der Umwelt damit antust?“
„Verschwinde und komm nie wieder! Geh besser mit den Gewässern um, sonst kriegst Du’s mit mir zu tun, klar?!“
Also eines ist sicher: Solange es den Schussenbole gibt, sollte man nicht auf die Idee kommen die Gewässer zu verschmutzen! Er ist der Herr der Schussen! Darum gibt es ihn nur ein einziges Mal!